Sonntag, 23. Mai 2010

Waschtag

Heute hatte sich Söhnlein Brillant angemeldet, um uns zu besuchen. Er hatte am Dienstag Geburtstag und wünschte sich ein kleiners Grillfest. Während der Grill vor sich hin glühte und die Würstchen brutzelten, holten wir die Babyausrüstung vom Dachboden.
Wiege, Kinderbettchen und Kartons voller Stoffwindeln, Wollüberhosen und putzige Babysachen.
Ich hatte ja seinen ersten Strampler aufgehoben und dieser wurde nun freudig mitgenommen.
Leider hat einiges den Motten zu gut geschmeckt :-( , so dass ich manches wegwerfen musste.
Alle Wollsachen, die noch in Ordnung waren, habe ich dann gleich durchgewaschen und zum Trocknen aufgehangen. So hingen da in der herrrlichen Sonne ein Pucksäckchen, mehrere Wollüberhosen, ein Wollschlafanzug und noch ein paar Hemdchen und Bodies in Zwergengröße.

Töchterlein meinte dann: "Sieht aus als wenn wir Nachwuchs bekommen."
- Ist ja auch so! Nur halt in der nächsten Generation.

Samstag, 22. Mai 2010

Somewhere over the rainbow

oder warum ich so lange stumm war.

In der Zeit zwischen den Osterferien und der vergangenen Woche war ich ganz mit Regiearbeit und Proben beschäftigt. Die Kinder meiner Klasse hatten im Handarbeitsunterricht und im Werken Marionetten angefertigt. Vorher hatten wir den Zauberer von Oz gelesen. Jedes Kind hat sich eine Figur ausgesucht und diese dann als Marionette gestaltet.
Dann musste aus der Geschichte noch ein Marionettenstück werden. So habe ich alles passend geschrieben.
Ja und nun hieß es proben, proben, proben...

Am vergangenen Sonntag war Aufführung auf unserer selbstgebauten Marionettenbühne und am Mittwoch hatten wir noch ein Gastspiel in einem anderen Saal. Das war ganz schön Arbeit mit dem Umzug, vor allem die Lichtanlage hat mich ganz schön Nerven gekostet.

Aber die Kinder dann spielen zu sehen und sprechen zu hören hat alle Mühe vergessen lassen.
Und ich war nicht einmal erschöpft, sondern richtig erfüllt.

Und Marionettentheater macht Spaß.
Ich würde gern öfter spielen. Mal sehen!