Freitag, 13. Mai 2011

Warum ich gerade so still bin








Vor lauter Textscript schreiben, Proben, organisieren, motivieren, mitleiden und mitfreuen, Ideen haben, Ideen verwerfen, Sprachübungen, komme ich so gut wie gar nicht ins Netz.

Theaterarbeit mit meiner Klasse - gemeinsames Abschiedsprojekt nach 8 Jahren Klassenlehrerzeit.

Montag, 21. März 2011

Rosenseife - Erste Versuchung

Da schleich ich mich durch die Chemie-Epoche, immer nur einen halben Fuß Vorsrpung zu meinen SchülerInnen und plötzlich und unerwartet fällt mir ein neues Projekt in den Schoß. Na zum Glück nicht wirklich, denn sich Lauge über die Beine zu gießen wäre sicher nicht empfehlenswert.

Auf der Suche nach ein paar schönen Versuchen zum Thema Laugen bin ich auf das Seifeherstellen gestoßen und die erste selbst gemachte Seife "schläft" nun auf dem Küchenschrank. Dank dieser tollen Homepage zum Thema Seifenherstellung habe ich mich wirklich an das Projekt gewagt.

Ich bin gespannt, was da morgen Abend zu sehen sein wird.

Sonntag, 23. Januar 2011

Und doch noch fertig

Man musste ja in den letzten Tagen die volle Wintermontuer wieder herausholen,
so passt es gut, dass der Wollpullunder nun doch fertig wurde.
Hoch lebe das Leihnähmaschinchen!

Töchterlein gefällt es.





von vorn:

von hinten:


Montag, 17. Januar 2011

Noch nicht fertig


, aber wenigstens schon zugeschnitten.



 Töchterlein wünscht sich einen wärmenden Überzieher.
Nur leider musste ich meinen Leih-Nähmaschinen-Mercedes (eine Bernina)
wieder abgeben und meine Singer eignet sich nur,
um den Blutdruck zu steigern....
und nicht, um etwas Feines zu nähen.

Nun muss ich bis zum nächsten Wochenende warten.
Dabei sprüht mein Kopf gerade über vor Ideen
und meine Finger wollen auch etwas Kreatives tun.



Sonntag, 16. Januar 2011

Langes Schweigen

 

Vom Schweigen

Obwohl die Ströme der Worte
uns unablässig überschwemmen,
in den Tiefen unseres Ich
herrscht das Schweigen auf immer.

Khalil Gibran


Wie fängt frau denn wieder an,
wenn sie so lange stumme Finger hatte, weil der Alltag so intensiv war,
dass nur Zeit blieb im eigenen Kopf die Erlebnisse und Eindrücke zu reflektieren, sich an dem Gelungenen zu erfreuen und das weniger Gelungene auszuhalten. -


Vieles, was ,mich tief berührte, gab es bei einigen von Euch zu lesen
und was für tolle Dinge haben viele von Euch gefilzt, genäht, gestrickt,....
Wie klein und anfänglich meine eigenen Versuche dagegenüber wirken.
Nichtsdestotrotz (was für ein Wort) jetzt wird hier wieder mutig weiter geschrieben.
Und vielleicht lässt sich irgendwann die Technik des Bilder einfügens vereinfachen und wird direkt von meinem Computer aus möglich.

Heute Nachmittag  werde ich erst einmal eines meines liebsten Märchen "Maruschka und die zwölf Monate" mit unseren Kindern bei einer Märchenerzählerin, die von einer Harfenspielerin begleitet wird, lauschen gehen. Ich freue mich schon sehr.
Und danach habe ich noch Theaterkurs. Mit großen Schritten nähert sich auch die Theaterzeit für meine Klasse. Davon ein anderes mal mehr.