Samstag, 7. April 2012

Was lange währt...

...wird doch noch gut oder 
das Pflanzenkaufhappy-End.


Heute morgen, wir saßen gerade noch beim Frühstück, klingelte der  DHL-Mann. Ich hatte ja nicht mehr zu hoffen gewagt, dass der doch Fall noch eintritt. Aber - die beiden Pflanzpakete haben nun von gestern bis heute die erstaunliche Leistung vollbracht, die Wegstrecke vom Paketzentrum in Bremen bis zu unserer Haustür im Schwarzwald zu überwinden. Warum sie erst 4 Tage Mut sammeln mussten, um sich auf den Weg zu machen, kann mir wohl niemand erklären. Vielleicht haben sie sich ja gestritten, wer als erster in den Transporter einsteigt: "Du!" "Nein, steig du doch ein!" "Ach nein, ich lass dir den Vortritt!" und hast du nicht gesehen, war der Transporter davongedüst... 


Zum Glück waren die Pflanzen super verpackt und wirklich kräfig, so dass nur der Sauerampfer und der Rucola etwas gelitten hatten. So haben wir heute den nachmittag im Garten verbracht.


Erst einmal hieß es die Pakete auspacken.



Unsere Jüngste hatte viel Freude dabei. Jede Pflanze war in feuchtes Zeitungspapier gewickelt und der große Karton wirklich ganz, ganz voll gepackt und ganz schön schwer.




Alle Schätze wurden erst einmal begutachtet,




ehe sie ihre neue Heimat in unserem Garten fanden.


Wir haben in der Kräuterei zwei Pflanzpakete bestellt, einmal das Duft- und Fühlpflanzenpaket und das Kinderpflanzenpaket. So konnten wir heute neue Plätze für Polsterbeifuß, Buschoregano, Römsiche und Tretkamille, Duftnelken, Thymian, Pfefferminz-Duftperlagonie, Andenbeere, Gänseblümchen, Hornveilchen, Sauerampfer, Rucola, Süßdolde, Zitronenmelisse, Wald- und Monatserdbeere, Johanniskraut und Zitronenjohanniskraut finden. - Wir drei Damen hatten viel Spaß dabei. (Ich bin ganz erstaunt, mit wie viel Freude sich unsere Große, die ja jeden Tag ein bisschen mehr pubertiert, auf das Anlegen des Duft- und Fühlbeetes eingelassen hat und die das Beet jetzt unter ihre persönliche Obhut genommen hat.)

Die Süßdolde, die Pfefferminze und das Johanneskraut kamen in die Kräuterspirale.

Nun muss ich noch ein gutes Plätzchen für den Rainfarn finden.
Vor der Haustür ist es auch noch mehr Frühling geworden.
Die merkwürdigen grünen Menschen haben vor zwei Jahren beim "Zauberer von Oz" mitgespielt.
Sie waren bei unserem Marionettenspiel das Volk in der Smaragdenstadt und nach den Aufführungen irgendwie zu Schade für die Mülltonne. Deshalb haben sie in meinem Blumentopf Asyl gefunden.


  

Die Mosaikteilchen (Kegelpyramide, Kugel und es gibt noch ein Herz) waren Modelle für eine Projektwoche vor zwei Jahren an der Schule. Da ich ja nicht immer nur Filzen anbieten kann, hatte ich damals "Verzieren mit Mosaiktechnik" für Kinder von der 5. bis zur 8. Klasse angeboten und brauchte etwas Anschauungsmaterial.



So, nun neigt sich der Ostersamstag dem Abend entgegen. Jetzt noch schnell Hefeteig für unsere Ostnesterbrötchen für morgen früh machen und dann (wenn unsere Jüngste im Bett ist) werden noch die Eier gefärbt. 

Edit:
So. Ostereierfärben:


Eine gute Osternacht!
Morgen noch vor Sonnenaufgang klingelt der Wecker, damit wir pünktlich zum Osterwasser holen aufstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen