Dienstag, 30. Oktober 2012

Mutter - Tochter - Taschen - Projekt

Die erste, sehr anstrengende Zeit der Pubertät scheint mit Kind Zwei langsam überstanden. Vielleicht habe ich aber auch nur meinen Humor und meine Gelassenheit wieder gefunden.  Was ich mit den eigenen Kindern immer deutlich schwieriger und anstrengender finde als mit den Kindern und Jugendlichen, mit denen ich professionell umgehe. Nun, wir zwei beide, die Pubertierin  und ich, haben uns an ein Nähprojekt gewagt. Es sind keine Türen geflogen, es würde nicht gezischt und gefaucht, . . . sondern gemeinsam nach Lösungen gesucht, wenn etwas nicht gleich gelingen wollte.

Im Stoffladen rief ein Stoff im Union Jack Design: "Kauf mich!"  Da dieser Stoff so gut zu einem alten Versprechen passte, habe ich ihm den Gefallen getan. Für unsere Jüngste hatte ich vor einiger Zeit eine Tasche für ihre Geigennoten genäht und dann eine Tasche für die große Schwester begonnen. Leider hat mich dann ein akuter Anfall von Vernähwahnsinn befallen. Die Tasche liegt hier immer noch unvollendet, weil ich beim Annähen der Klappe blöderweise die Innentasche mit zugenäht habe. Grmpf.

Mir fehlte eine Rettungsidee und die Pubertieren fand den Stoff dann sowieso nicht mehr so toll und die Tasche auch zu klein. Im Handarbeitsunterricht hatte sie inzwischen Handarbeitsbeutel für die Patenklasse mit der Nähmaschine genäht. Also, die beste Zeit um ein neues Projek zu starten und die eigenen Fähigkeiten zu erweitern. Und ein tolles Projekt, um miteinander im Gespräch zu sein und manche Klippe mit Humor zu meistern. Iren hat es in ihrem Blogbeitrag so treffend beschrieben,  auch mir geht es so, dass vor allem im gemeinsamen Tun die Präsenz für die Kinder entsteht.



Schnitt aus dem Netz herausgesucht,
aber dann wieder verworfen und entsprechend 
der zukünftigen Nutzung selbst entworfen.
Es sollen zwei Ordner in die Tasche passen, 
dazu noch etwas Krimskrams und 
der Union Jack muss gut zu sehen sein, 
das war die Planungsgrundlage.




Dann wurde der Schnitt munter und mutig auf dem Stoff verteilt.
(Kind vier geigt im Moment fast rund um die Uhr, 
deshalb liegt die Geige im Hintergrund herum.)




Das sieht doch schon ganz fachfrauisch aus.




Die fertige Tasche mit verstellbaren Trageriemen




ist mit Klettverschlüssen verschließbar.



***

Wir hatten eine fleißige Hilfe .
Herr Hund hat während des Nähens die ganze Zeit
die Nähmaschinen-Tasche warmgehalten.







Kommentare:

  1. Liebe Nula,
    jaaaaa, das kenne ich ;o) und ich "freue" mich schon "wahnsinnig darauf" diese Zeit mit Nr.3 zu umschiffen, na ja nen´bisschen Gnadenfrist bleibt mir ja noch ;o)...die Tasche ist weltklasse geworden, wie schön, dass ihr die gemeinsam gezaubert habt!Ganz viele,liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  2. Und ich dachte immer, nur Katzen müssen ihren Hintern immer auf alles setzen, was man auf den Boden legt. ;-)
    Ein schönes gemeinsames Nähprojekt ist das und das Ergebnis gefällt mir auch.

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nula,
    Oh das kenne ich. Meine Große ist jetzt endlich
    nicht mehr ganz so pupertär...hihi.
    Die Tasche ist toll geworden.
    Viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Tasche - würd ich mir so wie sie ist im Laden kaufen!!! Ich hoffe ihr seid beide mächtig stolz - auf Ergebnis und Herstellungsprozess gleichermassen.
    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
  5. Die Tasche finde ich super toll!!!!! Und solche Annäherungen kannte ich auch mit meiner Großen. Was waren das für Auseinandersetzungen, nur um dann gemeinsam etwas tolles zu erstellen und sich zu fragen, warum man eigentlich das Problem miteinander hat...
    Meine Kleine trägt ein T-Shirt mit der Aufschrift: Pupertät ist, wenn die Eltern schwierig werden! - Da müssen wir immer drüber schmunzeln, wenn sie ihre ersten kleinen Aussetzer hat!!!
    Also auf eine gute zusammenarbeit und weitere so tolle Taschen!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Nula, der Stoff liegt bei uns auch schon eine Weile hier. Eure Tasche ist wunderschön geworden. Herzlichen Glückwunsch. NOch mehr freut mich aber für Dich, dass Du mit Deiner Tochter Ruhe erleben konntest anstelle von Zickereien. Da meine Ziege auch nur zickt, weiß ich um die Ruhe und den Genuß dabei.
    Habt noch viele weitere solcher Projekte und genießt sie.
    Ganz liebe Grüße Kirsten

    AntwortenLöschen
  7. So eine colle Tasche hätte ich mir damals auch gerne mit meiner Mutti zusammen genäht.

    Liebe Grüße,
    Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nula
    willkommen auf meinem Blog und schön, DICH gefunden zu haben.
    Das ist eine ganz tolle Tasche - ich hoffe meine Töchter und ich kriegen das in ein paar Jahren auch so gut hin;-))
    Lieben Gruss
    Fabienne

    AntwortenLöschen
  9. Tolles Ergebnis! Und ein gemeinsames Projekt ist doch auch doppelt so schön :)
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Oh, wie toll ist diese Tasche geworden - wirklich super, die würde Cosima auch gleich sofort wollen... ;-)
    danke fürs Verlinken!
    Herzlich,
    iren

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Nula , da habt ihr ja die gemeinsame Zeit sehr kreativ genutzt! Die Tasche ist super schön geworden. So ein Gemeinschaftsprojekt bringt oft so viel Spaß !

    Ganz lieben Gruß
    Anja

    AntwortenLöschen
  12. OH die Tasche würde nicht nur der Miss, sondern auch mir gefallen. Sieht wirklich super aus. Ich beneide wirklich Leute, die sowas können.

    LG von einer Nählegasthenikerin ;)

    AntwortenLöschen