Freitag, 4. Januar 2013

Beglückend

Manchmal ist es anstrengend, manchmal ist es nervend, manchmal ist es mühsam, manchmal ist es zum Mäuse melken,...

...und ganz oft ist es beglückend:
mit Kollegen zusammenzuarbeiten.

So wie an den beiden vergangenen Tagen.
Immer in den Weihnachtsferien treffen wir uns (meist zwei Tage lang), um uns gemeinsam auf das neue Jahr einzustimmen. Begegnung, Künstlerisches, Bewegung, gemeinsames Essen,... all dies gehört zusammen. Manchmal ist alles auf ein bestimmtes Thema ausgerichtet. Manchmal auch nicht.

So waren die letzten zwei Tage sehr, sehr besonders. Wir haben gemeinsam meditiert, gesprochen, gesungen, gemalt und Eurythmie gemacht. All das gab es schon einige Male. Es war trotzdem wieder sehr besonders.

Aber es gab auch etwas, was ich bisher noch nie in so einer großen Erwachsenengruppe (fast 30 Menschen) erlebt hatte. Wir haben gemeinsam gestickt. Über  1 1/2 Stunden schaffige Stille. Es ist mir immer noch ein Rätsel, wie die Zeit so schnell vergehen konnte.

Jeder hat auf seinem 5 x 5 cm großen Stoffquadrat versucht, seinem in einer Übung zuvor gefunden Begriff, stickend Ausdruck zu verleihen. Aufgabe war es auch, es ohne zu reden zu versuchen. Welche gemeinsame Konzentration war im Raum! Ein sehr tiefes Erlebnis.




Leider hatte ich keinen Fotoapparat dabei. Wie so oft. Aber dieses gemeinfreie Foto einer Stickerei drückt die Stimmung, die in mir entstand, gut aus. Obwohl mein Stickbild ganz anders aussah.
Munter habe ich ein paar Stiche angewendet, die ich von Corinna in ihrer Filzzauberschule gelernt hatte.

Es waren auch ein paar Menschen dabei, die zuvor noch nie gestickt hatten. Und trotzdem ging es wunderbar. Jeder fand seinen ganz eigenen Ausdruck.



Kommentare:

  1. Das hört sich toll an! Solche Stickarbeiten gefallen mir sehr. Einfach aus sich heraus, in sich hineinhören. Meine Große Tochter hat letztens auch stundenlang gestickt, was sie vorher noch nie tat, das war sooo schön. Gemeinsam am Tisch sitzen und kreativ sein! Wundervoll. So muß es Euch auch ergangen sein!
    Liebe Grüße Tinki

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Neujahresgrüße
    ♥♥♥
    Hört sich sehr innteressant an,wasihr da gemacht habt.
    Habe mir fest vorgenommen für das neue Jahr .
    mal wieder was für mein Seelenleben zu machen.
    LG Maike

    AntwortenLöschen
  3. Ich musste gerade lachen, weil ich mir meine Kollegen auf so einer Veranstaltung vorgestellt habe (alles Juristen ;-)).

    Ich kann mir gut vorstellen, dass es einem die anderen näher bringt. Schön, dass Ihr die Möglichkeit zu so einem Treffen habt.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nula,
    Das glaube ich, das so ein Erlebnis verbindend wirkt
    und einem richtig unter die Haut gehen kann.
    Ich fahren ab und an für 1 Woche in ein Kloster um
    Ikonen zu malen. Das kann man sich ähnlich
    vorstellen. Man taucht in eine andere Welt.
    Ganz viele liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Nula,
    das hört sich nach wundervollen,gemeinsamen Tagen an!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  6. Die Aufgabe, es ohne reden zu versuchen, finde ich am besten und schwierigsten (für manche sicherlich). Das ist wohl mit die wirkungsvollste Übung. So etwas habe ich mal bei einem Yogatag erlebt. Damit die Energie nicht durch reden verschwindet. Danach weiß man was das heißt.
    Liebe Grüße, Roswitha

    AntwortenLöschen