Montag, 29. Juli 2013

Sommerferien-Programm damals und heute

Nach dieser enormen Hitze war der Regentag heute ein richtiger Genuss. Auch diesen haben wir, wie die vergangenen drei Tage, eher sehr faul verbracht. Beim Nachmittags-Latte-Macchito haben wir uns an unsere Kindheit erinnert und was wir damals in den Ferien unternommen haben.

Den Ausblick gibt es ganz ohne Verreisen (fast vor der Haustür)

***

Verreisen mit der ganzen Familie war keine Selbstverständlichkeit. In meiner ganzen Kindheit habe ich mit meinen Eltern zusammen zwei Urlaubsreisen erlebt. Die eine Reise führte ins Erzgebirge. Damals war ich 6 Jahre alt. Wie märchenhaft erschien mir als Kind der Name des Ortes: Bärenfels. Die Berge, das Ferienheim, die Häuser, die vom Baustil so anders aussahen, die Fahrt mit der Dampfeisenbahn, der Spielplatz, das Essen im Restaurant des FDGB-Ferienheims, ... eine fremde, abenteuerliche Welt. Wie erstaunlich gut ich mich daran noch erinnere. Einige Jahre später reisten wir an die Ostsee. Merkwürdigerweise sind meine Erinnerung daran viel verschwommener.

Sommerferien - oder auch große Ferien genannt, das hieß also vor allem lange schlafen, viel lesen und im See, dessen Badeufer direkt vor der Haustür meines Elternhauses lag, baden gehen. Und in den ersten Schuljahren war ich zu meiner großen Freude für die Ferienspiele in der Schule angemeldet. Dort gab es immer ein tolles Programm (und leckeren Tee aus großen Eimern mit der Suppenkelle in die Tassen geschöpft, der war mir als Kind sehr wichtig).  Sehr oft bin ich auch ins Ferienlager gefahren. Und hin und wieder gab es auch einmal einen Familienausflug in die Berliner Museen oder nach Potsdam mit seinen Sehenswürdigkeiten. 8 Wochen schulfrei vergingen so wie im Fluge.

***

Und heute? Bisher sind wir alle Sommerferien wenigstens ein paar Tage verreist. Die letzten 7 Jahre haben wir meist in dieser Zeit unser Heim mit einer uns unbekannten Familie über Homelink getauscht und immer gute Erfahrungen damit gemacht. Es ist toll, eine Zeit lang zu erleben, wie andere leben, wie sie ihren Alltag gestalten,... Am spannendsten sind für mich natürlich immer die Bücherregale. Außerdem hat man beim Haustausch eine gut ausgestattete Ferienwohnung/-haus meist jenseits von allen Touristenhochburgen. So entstanden auch interessante Begegnungen mit den Einheimischen. Oft schon kehrten wir mit vielen wundervollen Anregungen für das eigene Leben nach solch einem Wohnungstausch zurück.
Zuvor sind wir lange auf einen wundervollen Bioland-Bauernhof in Franken gefahren. Unsere Kinder kennen es also, dass wir in den Sommerferien auch unterwegs sind. Sie kennen es aber auch, dass wir jede Ausgabe gut überlegen müssen. Spannend, wie sie mit der diesjährigen Situation umgehen werden. 

Die Pubertierin verabschiedet sich demnächst für 14 Tage nach Berlin. Oma, Opa, Schwager, ihre Patin werden ihr ein buntes Programm bieten. Der unübertreffliche Höhepunkt dabei wird am 11.8.2013 stattfinden. Wie gut, wenn man fast 15 ist und einen tollen Onkel hat! 
Und die beiden Jüngeren? Unsere kleine Gemeinde bietet ein super Kinderprogramm an. Viele Vereine habe sich etwas einfallen lassen. Von Airbrushen, über Golf spielen,....,Pizza backen,... bis zum Zirkus für Kinder geht das Programm. Und wundervoller Weise gab es noch einige freie Plätze. Bei manchen Events stehen die beiden auf der Warteliste. Außerdem werden wir einige Ausflüge machen, wenn es nur nicht gleich wieder so heiß wird.

Heute nun an diesem wundervollen kühlen Regentag haben wir uns mit einem Familien-Kinderkino-Abend vergnügt. Auch ein Event, das es nur in den Ferien und selten an einem Schulwochenende gibt. "Hände weg von Mississippi" stand auf dem Programm.

  



Kommentare:

  1. ....*Ostsee. Merkwürdigerweise sind meine Erinnerung daran viel verschwommener* (zitat ende) - merkste was *grins*?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, endlich ist es auch bei uns soweit. FERIEN!
    Stell Dir vor, wir hatten nur 10 Minuten Regen, ansonsten war es nur heiss ... heute ist es erträglicher, die Kinder hatten schon Bedenken, dass nun der Sommer vorbei ist, jetzt wo sie Ferien haben!
    Wir sind auch ersteinmal zu Hause. Dann werden wir ein verlängertes Wochenende die Familie in Österreich besuchen. So diesen klassischen Urlaub mit verreisen, den haben wir mit Robert nie gemacht. Das ist nix für ihn ...
    Deine Erzählung hört sich so gut an, ich wünsche Euch noch viele schöne Ferientage
    herzliche Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Wir sind früher auch nicht viel verreist. Wir hatten kein Auto also ging es mit dem Zug nach Bayern oder Hessen Verwandte besuchen und bei denen das Freibad oder See genießen. Schulfreunde von mir fuhren nach Kroatien oder Spanien, das war für mich unendlich weit weg.
    So ändern sich die Zeiten.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nula,
    schön sind deine Erinnerungen an die Kindheitsferien! Mit meinen Eltern fuhren wir damals jedes Jahr in die Berge. Ich liebe zwar die Berge (sind hier ja auch nicht weit), aber im Urlaub muss ich ans Meer. Ich wünsche Euch eine wunderschöne Ferienzeit!
    Liebste Grüße,
    Gina
    P.S. Diese Familienferienfilme werden hier auch geliebt:-)

    AntwortenLöschen
  5. Da können wir uns zusammen erinnern. Mit meinen Großeltern war ich als Kind auch in Bärenfels und ich teile deine Beschreibungen.
    In die Ferienspiele mochte ich nie gerne gehen. Ich bin aber wahnsinnig glücklich, dass es diese Ferienspiele fast unverändert heute noch gibt. Denn da werden so viele Ausflüge geboten, die man als Eltern eigentlich gar nicht realisieren kann. lg und noch eine schöne Ferienzeit.

    AntwortenLöschen
  6. Wir sind früher sehr viel gereist,in meiner Kindheit jedes Jahr in den Sommerferien.Und war mit dem Zelt nach Jugoslawien wie es damals noch hieß.Auf einem Cmapingplatz an der Adria,es war himmlisch.Viele Jahre sind wir dort hingereist.Aber auch nach Österreich,Italein,Spanien,Dänemark.
    Jetzt in unserer Großßfamilie verreisen wir nicht mehr so oft,eigentlich ehr selten,mit sovielen Kindern und Tieren wird es komplizierter.
    Ich wünsche euch weiterhin schöne Ferien,bei uns gehen sie leider nächste Woche zuende.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Nula,
    im Ferienlager war ich auch oft :-)
    und die Ferienspiele habe ich auch gern besucht.
    Wir waren oft baden am See oder im Pionierhaus :-)
    Im FDGB-heim waren wir auch mal an der Ostsee.
    Sonst aber immer zur Oma oder den Verwandten.
    Lang, lang ist das alles her :-)
    Ich wünsche euch einen wunderschöne Ferienzeit!
    Ganz viele liebe Grüße sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Nula,
    wir sind damals mit meinen Eltern immer in das gleiche Ferienhaus nach DK gefahren.Wir hatten es günstig von einer dänischen Familie gemietet.Es war im absolutem "Aus" ,noch nicht mal einen Supermarkt gab es dort ;o),aber es waren die weltallerschönsten Ferien ;o)!Der Rest der Zeit wurde dann im Schrebergarten verbracht und wenn ich daran denke, wird mir auch noch immer warm um´s Herz ;o)!Ganz viele, liebe Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  9. Das liest sich alles so schön und innig!
    Den Homelink habe ich gerade in aller Ruhe durchstudiert... sehr interessant!

    liebe Grüße von Ellen

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Nula,

    ich staune heute immer noch, wie es meine Eltern damals geschafft haben, jedes Jahr mit uns in den Urlaub zu fahren. Manchmal konnten wir das Gartenhaus von Verwandten mieten, aber allein die Zugfahrt mit mehreren Umstiegen und Kleinkindern und Koffern und das noch im Windelalter war in meinen Augen eine Leistung. Später hatten sie selber ein Gartenhaus und es wurde getauscht, so dass auch wir damals fremde Wohnungen für den Sommer nutzen konnten. Schön war es immer, auch wenn mir später mancher Urlaub schon fast zu aktiv war.

    Jetzt fahre ich mit meinen Kindern im Sommer nach Schweden zum Campen. Unser Stammcampingplatz hat keinen Stern, keinen Strom, Wasser gibt's aus der Pumpe oder im See und das Holz für die Sauna muss man selber sägen und Hacken. Die Stellplätze sind großzügig im Wald verteilt und man trifft sich an den Feuerstellen, die Kinder finden sich sowieso. Es gibt keinen Minisupermarkt mit viel Süßkram, buntem Plastikklimbim und all den Geldfressern. Dafür gibt es Beeren und Pilze und Boote und Angelstellen, Felsen und Bäume zum Klettern, Holz zum Schnitzen und Basteln, Boote und Badestellen.

    Als wir diesen Platz vor 6 Jahren entdeckt haben, kam schon auf der Fähre zurück die Frage beider Kinder, ob wir dort im nächsten Urlaub wieder hinfahren. Inzwischen fragen sie nicht mehr, sie können sich die Antwort schon denken ...

    Nen lieben Gruß von Antje

    AntwortenLöschen