Freitag, 16. August 2013

Durch Europa an nur einem Tag

Man muss nur den richtigen Ort auswählen, dann schafft man Europa sogar an einem Tag zu durchqueren. Nun können unsere Kinder nach den Ferien in der Schule erzählen: 'wir waren in Schweden und in der Schweiz und in Russland und in England und in Frankreich..., obwohl wir Urlaub in Bad Meingarten gemacht haben.'    :-)

Bisher hatten wir aus zweierlei Gründen einen Besuch dieses Ortes mit unseren jüngeren Kindern herausgeschoben. Grund eins: Die vielen Eindrücke, die nach einem Tag im Europa-Park erst einmal verdaut sein wollen (und sich nun, wo die Kinder größer sind, leichter verdauen lassen). Grund zwei: Die Kosten für eine 6-köpfige Familie.

Mit unserem ältesten Sohn waren wir an seinem Geburtstag im Europa-Park. Das ist nun schon mindestens 16 Jahre her, denn seine Geschwister waren noch nicht auf der Welt. Immer noch haben Geburtstagskinder bis 12 Jahre am Tag ihres Geburtstages bei Vorlage eines Ausweises freien Eintritt. Töchterlein Groß hatte schon mehrmals das Vergnügen, den Europa-Park ganz unabhängig von uns zu besuchen. Das größte Highlight für sie war vor 2 Jahren die Teilnahme am ersten Ehrmann Mädchen Fußball Camp im Europa-Park. Aber die beiden Jüngsten waren noch nie dort, obwohl es bis zum Europa-Park nicht weit ist und die Fahrgeschäfte (fast) vor unserer Haustür entworfen und hergestellt werden.

Die Firma Mack Rides GmbH begann 1780 mit dem Bau von Fuhrwerken und Postkutschen. 100 Jahre später wurden Wagen für Schausteller und Zirkusunternehmen gebaut. Ab 1920 wurden die ersten Fahrgeschäfte für Jahrmärkte hergestellt, 1975 der Europa-Park in Rust eröffnet.

Nun ging also ein lang gehegter Wunsch der beiden Jüngsten in Erfüllung: einen ganzen Tag im Europa-Park verbringen. Herr seltenARTig war mit den beiden von morgens an unterwegs. Spät in der Nacht kamen die glücklichsten Kinder nach Hause. Jede Fahrt wird noch immer genau geschildert. Was war langweilig, was war aufregend. Die große - immer noch verreiste - Schwester bekam am Telefon einen ausführlichen Bericht. Sohn Zwei schwärmt von der Blue Fire, die nur er gefahren ist. Töchterlein Klein ist sehr stolz, dass sie es gewagt hat, die Holzachterbahn zu fahren.

Aber auch solch ein "kleines" Abenteuer kann begeistern:








Mir aber, die ich zu Hause geblieben war, um den Hund zu hüten, haben sie einen gehörigen Schrecken eingejagt. Der Europa-Park schließt laut Plan im Sommer um 19.30 Uhr. Aller spätestens um 21.00 Uhr hätten sie wieder zu Hause sein müssen. Es wurde 21.30 .... 22. 00 ... 22.30 Uhr. Sie kamen und kamen nicht. Inzwischen hatte ich schon mit unserem Großen telefoniert. Auch er fand keine Staumeldungen, versuchte mich aber zu beruhigen. Ich wurde immer aufgeregter. Kurz vor 23.00 Uhr waren sie dann da. Kein Unfall, keine Panne.  Zum Glück! Der Europa-Park hatte wegen des schönen Wetters verlängerte Öffnungszeiten, die die drei natürlich bis zum letzten Moment (21.30 Uhr) ausgenutzt haben.

Tja, vielleicht sollten wir doch einmal über den Kauf eines Handys nachdenken! (Aber es gibt dort auch öffentliche Telefone. Man muss sie nur benutzen!)







Kommentare:

  1. Der Europapark ist wirklich klasse. Es ist zwar schon 15 Jahre her seit ich dort war, aber mir ist er noch in sehr guter Erinnerung.
    Und über ein Handy für deine Kinder würde ich schon nachdenken. Es kann immer mal was passieren und nicht immer sind öffentliche Telefone greifbar. Mit einer Prepaidkarte z.B. kannst du nicht viel falsch machen.

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  2. ...ich bin noch nie im Europapark gewesen, aber es muss ein tolles Erlebnis sein ;o)!Herrlich, wie die Kleinen es "aufsaugen" ;o)!Puh, ich wäre auch übernervös gewesen, wenn ich so lange warten müssen, da ist mir ein handy doch lieber ;o).Einen schönen Abend und die liebsten Grüße,Petra

    AntwortenLöschen
  3. Nun da hat die Weltreise ein wenig länger gedauert als erwartet! Toll gelungen ist das Bild von der rasenden Fahrt.
    Lieben Gruss von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Oje, ich wäre gestorben vor Sorge!!! Die Idee mit dem handy ist vielleicht doch nicht so schlecht???

    AntwortenLöschen
  5. Während die Kinder noch freudvoll Achterbahn fahren,
    begeben sich die eigenen Gefühle auch auf eine Achterbahnfahrt.
    Diese emotionale Hoch und Tief kenne ich und
    auch wenn sie heimgekehrt sind,
    kommt noch immer nicht zur Ruh.
    Anderseits heißt es auch:
    Ende gut, alles gut.

    in dem Sinne einen schönen Wochenstart,
    egbert

    AntwortenLöschen