Sonntag, 26. Januar 2014

Narri Narro

..die Fasnet hat begonnen.
Nein, wir sind nicht auf jedem Umzug anzutreffen. Aber wenn die 5. Jahreszeit einbricht, dann nehmen wir uns vor, auf genau einen Umzug zu gehen. 

Dieses Mal zum ersten Mal mit unseren beiden Enkeln und unseren zwei Jüngsten. Die beiden Großen schüttelten sich schon beim Gedanken mitzukommen.

Die Enkelmaus aber machte sehr deutlich, dass sie nach der Hälfte des Umzugs lieber mit Herrn seltenARTig wieder nach Hause wollte. Da halfen auch die vielen Süßigkeiten nicht mehr, die die Hexen verteilten. Oder dass eine Hexe sie sogar unter die Maske schauen ließ, um zu zeigen, dass da wirklich Menschen darunter sind. Die Figuren der Alemannischen Fasnacht sind doch sehr eindrücklich. Hänschen Klein hingegen freute sich über die ihm gereichten Brezeln und winkte immer wieder munter den unheimlichen Wesen zu.

Aber seht selbst, manche scheinen einem unliebsamen Albtraum entsprungen.

 


 


Guggenmusik gab es auch zu hören. Und die mag ich meist sehr. Jedenfalls viel lieber als Partymusikgedröhn aus dem Lautsprecher. Selbst gespielt ist selbst gespielt!

Und Söhnlein Klein denkt nun über ein fahrbares Schlagzeug nach. Zum Glück ist er ja der größte Tüftler und Bastler der Familie. Was aus der Idee wohl wieder werden wird...





Kommentare:

  1. Hallo Nula,
    die Guggenmusik habe ich noch immer im Ohr und
    man wurde von ihr immer angesteckt.
    In deinen Fotos sind die verschiedenen Masken sehr gut getroffen.
    Nun werde ich wieder einmal angeregt, in meinem Archiv zu kramen.
    Da gibt es noch einige Motive aus meiner schwäbischen Zeit. :-)

    vielen Dank, für deinen schönen Beitrag,
    egbert

    AntwortenLöschen
  2. Schön, und so wie es aussieht, hat das Wetter auch mitgemacht.
    Ich wünsche Dir eine schöne Woche, liebe Nula
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Hej Nula,
    heute Abend erst wieder in Schweden angekommen, vermisse ich die Traditionen schon ein wenig. Fasnet oder welche Bezeichnung man auch immer verwendet, gehört zum Jahresverlauf (ich wohnte lange in Schwaben). Es ist soooo schön wieder einmal solche Bilder zu sehen. Jeder sollte es so genießen, wie er/sie will. Eine schöne Zeit Euch!

    Herzlich Beate

    AntwortenLöschen
  4. Ja, jetzt sind sie wieder los, die Narren. Wir haben ja 22 Jahre lang in einer Fasnethochburg gewohnt ("Ranzenburg" - so heißt der Ort aber nur bis Aschermittwoch :-)). Mein 16jähriger wurde letzthin ganz unruhig: "Mensch, jetzt sind überall die Umzüge und ich kann nicht hin...". Da hab ich ihm versprochen, dass wir am Fasnetsonntag zum Ranzenburger Umzug fahren. Immerhin zwei Stunden Autobahn - aber was tut man nicht für seine Kinder. Sonst kriegt er noch Entzugserscheinungen... ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo, Nula, ja, jetzt flattern wieder in jedem zweiten Dorf die Wimpel und Stoff-fetzenketten, ich mag das ja. Mal schaun, ob es mich auch noch zu einem Umzug hinzieht, bei uns ist der ja am Fasnetssonntag, da kann ich bequem von zuhause hin gehen, ohne Parkplatzsuche... am Ende wird wohl das Wetter entscheiden... und das mit dem Schlagzeug kriegt er wohl noch hin, der Sohn. Winterschlagzeug auf Ski, wie wäre das denn mal? LG; JULE

    AntwortenLöschen
  6. Ha, da waren wir auch. Aber an einer anderen Stelle. - Da waren ja echt einige sensationelle Zünfte dabei, ich kannte die zum großen Teil noch gar nicht. =)

    AntwortenLöschen
  7. Also ich mochte die Umzüge im Badischen immer sehr. Es ist so gänzlich anders, als der Rheinländische Karneval, mit dem ich gar nix anfangen kann. Hier bleiben wir von Fasching vollends verschont, bis auf die Party in der Schule vom kleinen Kind. Lg

    AntwortenLöschen