Freitag, 21. April 2017

Taschengeld - Paragraph

oder von der Odyssee ein Mikrofon zu kaufen.


Bisher hatte der herzallerliebste kleine Bruder, ja - so nennt die große Schwester ihn wirklich manchmal - , nur Fahrradfilme gedreht. Dafür brauchte er nicht unbedingt ein externes Mikro. Nun stand im März ein öffentlicher Auftritt der großen Schwester in einem Club an und die Idee, diesen zu filmen, im Raum. (Aus dem kleinen Punkmädchen ist eine junge Dame geworden.) Aber ein Musikauftritt ohne Mikrofon bzw. nur mit dem kamerainternen Mikrofon zu filmen , hm - keine gute Idee. Das sah ich jedenfalls so und deshalb machte ich den Vorschlag, wir könnten doch eines kaufen. Es wird ja sicher nicht der letzte Film sein, der da vom herzallerliebsten kleinen Bruder gefilmt wird. Ich erhielt dann vom filmenden Kinde einen langen Vortrag, dass man sich ein Mikrofon auch von einem guten Freund ausleihen könne. Schließlich gibt es ja noch andere Kostbarkeiten auf der Wunschliste! Fand ich einleuchtend, schließlich wächst das Geld ja nicht auf Bäumen.

Der Tag vor dem Auftritt kam und es wurde klar, nicht jede Zusage wird Realität. Auch eine Erfahrung für die Heranwachsenden. Ohne Mikro aber keine Tonaufnahme. Mein Vorschlag war dann, dass wir doch noch ein Mikrofon kaufen könnten. Jetzt natürlich schnell noch im örtlichen Handel und nicht mehr per Internet, da selbst mit Premiumservice das Teil nicht mehr pünktlich käme. Der Sohn könne es aber in dem großen Ich bin doch nicht blöd Laden nach der Schule selbst kaufen, weil ich dort nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln hinkäme und der Vater nicht vor Ort war. So weit der Plan. Am Nachmittag klingelte dann das Telefon und mein bald 16jähriger Sohn teilte mir mit, dass er das 180 Euro teure Mikrofon aufgrund des Taschengeldparagraphen nicht verkauft bekommt.

Der Taschengeldparagraph, von dem ich zuvor noch nie etwas gehört hatte, liest sich im BGB so:

§ 110
Bewirken der Leistung mit eigenen Mitteln

Ein von dem Minderjährigen ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters geschlossener Vertrag gilt als von Anfang an wirksam, wenn der Minderjährige die vertragsmäßige Leistung mit Mitteln bewirkt, die ihm zu diesem Zweck oder zu freier Verfügung von dem Vertreter oder mit dessen Zustimmung von einem Dritten überlassen worden sind.

§ 111
Einseitige Rechtsgeschäfte

Ein einseitiges Rechtsgeschäft, das der Minderjährige ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters vornimmt, ist unwirksam. Nimmt der Minderjährige mit dieser Einwilligung ein solches Rechtsgeschäft einem anderen gegenüber vor, so ist das Rechtsgeschäft unwirksam, wenn der Minderjährige die Einwilligung nicht in schriftlicher Form vorlegt und der andere das Rechtsgeschäft aus diesem Grunde unverzüglich zurückweist. Die Zurückweisung ist ausgeschlossen, wenn der Vertreter den anderen von der Einwilligung in Kenntnis gesetzt hatte.
Damit war klar, § 110 war grundsätzlich erfüllt, aber Söhnlein konnte das nicht nachweisen, denn er hatte keine entsprechende schriftliche Erklärung dabei.. Also telefonierte ich mit einem Marktmenschen, schilderte die Situation und der meinte, das müsse sich doch unproblematisch lösen lassen, er verbinde mich jetzt zum Infostand. Die Dame dort aber verlangte eine Ausweiskopie und eine unterschriebene Erklärung meinerseits, damit Söhnlein den Kauf tätigen könne. Inzwischen tickte aber die Zeit bis zum Auftritt gnadenlos und das Ganze schien ausssichtslos. Noch einmal telefoniert, noch einmal die Not geschildert und die Unmöglichkeit jetzt noch schnell in den Markt zu kommen und dann durfte ich das ganze mailen und Söhnlein konnte endlich das Mikrofon kaufen und seine Schwester mit Ton filmen. Das erste Musikvideo vom Konzertmittschnitt ist inzwischen fertig


und ein weiteres Musikvideo haben die beiden auch gedreht, bei dem das mühevoll erkämpfte Mikro zum Einsatz kam



Und ich habe dazugelernt: Nach einer Studie von 2016 stehen Jugendlichen zwischen 16 und 18 Jahren monatlich 180 Euro zur Verfügung. Was davon Taschengeld ist und was davon selbst verdientes Geld ist, geht aus der Studie nicht hervor.
Für unsere eigenen Kinder war/ist das Geldausgeben immer mit dafür arbeiten und sparen verbunden. So hat sich die Große ihre Afrikareise mit einem Nebenjob beim Bäcker selbst verdient. Das Taschengeld war/ist bei vier Geschwistern und einem kleinen Haushaltsbudget immer überschaubar. Aber, es gibt in Deutschland sogar eine Taschengeldtabelle mit jugendamtlichen Taschengeldempfehlungen, jedoch kein Anrecht auf Taschengeld.

Und: um sich die wirklich tollen Dinge im Leben kaufen zu können, muss man volljährig sein oder mit seinen Eltern in den Laden kommen. Ist doch schön, dann brauchen uns die beiden "Kleinen" noch ein bisschen. - Nicht nur dafür, zum Glück!

Liebe Grüße
Nula

Kommentare:

  1. Eigentlich macht der Taschengeldparagraf Sinn. Das er auch tatsächlich so kontrolliert wird, erlebt man wohl selten.
    Die Ausgabe hat sich gelohnt, der Ton ist super!
    Bei den erwähnten 180 Euro musste ich schlucken, hoffentlich liest das mein Sohn nicht, der hat höchstens die Hälfte und muss sich größere Ausgaben auch zusammensparen.
    Finde ich sehr schön, das gemeinschaftliche Werk deiner Kinder.
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gretel,
      sonst machen die Kids nicht so große Eigeneinkäufe, deshalb hatte ich davon noch sie etwas gehört, wobei die große Tochter beim Kleidungskauf sicher auch schon mal in der Größenordnung bezahlt hat und da noch nicht volljährig war.

      Ich weiß inzwischen, was gute Technik kostet und habe die Erfahrung gemacht, billig ist nicht preiswert. Und da Söhnlein lange recherchiert, Test liests, abwägt, wieder verwirft und notfalls lieber gar nichts kauft als ein Teil, dass nicht seinen Anforderungen entspricht, habe ich dem zugestimmt (und das Teil ein bisschen vorfinanziert, was sonst eignetlich nicht vorkommt). Außerdem ist das Filmen der Rettungsanker, der ihn durch die Pubertät trägt. Ich bin froh, dass es da etwas gibt und er dadurch entsprechend "aufgeräumt" ist.

      Liebe Grüße
      Nula



      Löschen
  2. Eine herzallerliebste Geschichte in einer herzallerliebsten Erzählweise. Mit jeder gelesenen Zeile kommen die Erinnerungen zur vorangegangenen blog-Zeit wieder zurück.
    Zum Aufhänger deiner Geschichte mit dem Taschengeld Paragraphen muss ich dir sagen, dass ich ihn in dieser konkreten bisher nicht kannte oder ihn nicht wahrgenommen habe. Vielleicht hängt es dem erwachsenen Alter der eigenen Kinder zusammen. Vielleicht.
    Natürlich klickte ich deine LINKS an und verweilte recht lange bei den Videos deines Sohnes. Man oh man, sage ich nur. Einerseits voller Respekt für die gezeigten Filme nebst "Choreographie", andererseits mit dem Blick eines Vaters, dessen Sohn in ähnlicher Weise mit dem Fahrrad unterwegs ist.
    Die Guste bewegt mich gleich zweimal. Das hängt mit dem Namen zusammen. Warum sagt ihr Guste zur Ihr. (Kannst ja auch als PN schreiben.) Dann die Texte aus dem Leben eines jungen Menschen, den Mut, sich auf der Bühne zu präsentieren und die Filme im Internet zu zeigen. Wobei mich die Texte sehr ansprechen.
    Da in den verschiedenen Videos (inkl. Gesang) Fahrräder eine Rolle spielen, möchte ich dich fragen, ob es deinen "Kindern" recht ist, wenn ich sie in meinem Fahrradblog an geeigneter Stelle verlinke?

    herzliche Grüße,
    egbert

    PS: es ist toll zu lesen, wie du/ihr das Familienleben zu managen versteht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Egbert,

      danke für deine Worte. Ich schreibe Dir, wenn ich sie gefragt habe.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  3. Der zweite Song ist ja der der Hammer!! Ich musste so schmunzeln. Schreibt sie ihre Texte selber? (Oder habe ich mal wieder was verpasst?) Auf jeden Fall hat sich Euer Einsatz gelohnt! Super! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole,
      ja, sie schreibt die Texte selber.
      Danke für dein Feedback. Ich gebe es an die "Guste" weiter.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  4. Was für eine liebe Geschichte! Bei den 180 Euro musste ich wie gretel an meine Kinder denken und hoffen, dass sie das nicht lesen!😉
    Zwei tolle Songs, toll gesungen, Kompliment! Der Fahrradfilm ist ja auch ganz besonders gut gelungen und gefällt mir ausgesprochen gut! Du hast sehr begabte Kinder, kannst sehr stolz sein!
    Dir alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Karen,
    ich bin froh, dass es etwas gibt, was die Kinder durch die machmal stürmischen Wasser der Pubertät trägt. Jegliche Form von Kunst kann das helfen, aus den Löchern harauszukommen, die da immer wieder auf dem Weg auftauchen. In dem Sinne waren die 180 Euro gut investiert. Das ahnte ich bereits als ich mit dem Markt rang.

    Liebe Grüße
    Nula

    AntwortenLöschen
  6. ...wow, klasse Radvideos hat dein Sohn da gedreht, liebe Nula,
    fährt er selber auch so Fahrrad?...die Songs deiner Tochter gefallen mir auch...schöne Texte aus dem Jugendleben und toll gesungen...da kannst du wirklich stolz auf deine Kinder sein...diesen Paragrafen kannte ich auch noch nicht, kann man bei dem deutschen Paragrafendschungel ja auch nicht alle kennen ;-)...allerdings bezweifle ich, dass das oft so geprüft wird wie bei deinem Sohn, müßte man direkt mal Verkäufer fragen, ob sie diesen Paragrafen überhaupt kennen,

    wünsche dir ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, er fährt auch manchmal so Fahrrad. Man braucht als Eltern schon manchmal Nerven wie Drahtseile und Vertrauen ins Leben... Er filmt vor allem, weil er nicht so ein tolles Fahrrad hat. Wobei er ja bei vielen Drehs nebenher fährt und ich immer staune, wie ruhig das Bild ist. Oder, was er mir zeigt, wenn wir zusammen irgendeinen Film sehen und er mir genau sagen kann wie das gefilmt wurde. So ein Geck war mal ein Video mit der kleinen Schwester, die ein Blatt Papier in den Mülleimer geworfen hat und das bewegte sich dann durch das ganze Haus.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  7. Liebe Nula,
    von diesem Paragraphen hatte ich noch nichts gehört.
    Die Lieder gefallen mir ausnehmend gut.
    Und auch die Fahrradvideos sind der Hammer. Das muss ich mal so sagen.
    Ein geruhsames Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Nula. Toll sind die zwei Lieder die deine Tochter singt. Und die Texte selber geschrieben alle Achtung einfach super.
    Also mit dem vorgeschriebenen Taschengeld habe ich auch noch nichts gehört. Und das Fahrradvideo ist auch ganz toll......Meine Kinder sind 33 und 30 Jahre alt da gab es sowas noch nicht und die sind und waren immer bescheiden.
    Alles was vorgeschrieben wird ist auch nicht immer gut und überhaupt wenn es um Geld geht.
    Wünsche dir ein schönes WE und liebe Grüße Jana.




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jana, zum Glück ist das Taschengeld ja nicht vorgeschrieben, sondern nur eine Empfehlung...und wir könnten uns da gar nicht dran halten. Deshalb sind hier für die Kinder Nebenjobs auch Pflicht, wenn sie etwas Großes wollen.

      Das Lob gebe ich weiter.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  9. Von dem Paragraphen war mir auch noch nichts bekannt, aber meine Mädels sind ja auch jetzt aus dem Alter raus. Toll, was Deine Kinder da auf die Beine stellen! Hört sich super an, herrlich getextet und vorgetragen, super gefilmt.
    Die Guthaben auf der kreativen Bank sind auf jeden Fall sicher und gut investiert. Mal schauen, was sich in den nächsten Jahren daraus entwickelt, das ist immer wieder spannend.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      ich investiere am liebsten auf der kreativen Bank bei den Kindern. Diese Investitionen erweisen sich immer wieder als die Nachhaltigsten. Bei der Jüngsten ist es das Geigen. Sie hat da so einen tollen Lehrer, von dem sie sich gesehen und verstanden fühlt, dass diese 45 min in der Woche gerade ihr eigentliches Lebenselixier sind.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  10. Kreative Kinder hast du! Fein!
    Ich fand es auch immer so toll, wenn meine Jungs was zusammen auf die Beine gestellt haben. Der Große hatte die Ideen und die anderen haben mitgemacht: sie haben auch gefilmt (Krimis! Grusel- und Agentenfilme!) und dazu die Kinder der ganzen Straße zusammengetrommelt, und dann tobte die Bande durch Haus und Hof und man musste ständig aus dem Weg springen, um nicht im Bild zu sein...
    Schön wars!
    Liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      so war das hier auch als wir noch im Schwarzwald draußen wohnten, immer alle im Rudel unterwegs. Jetzt in der Stadt ist es nicht mehr so, jetzt muss man sich verabreden. Aber dann kommt so etwas heraus.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  11. Einfach toll, was deine "Kinder" drauf haben. Da hört sich das mit dem Taschengeld-Paragrafen geradezu kindisch an.
    Ich wünsche den beiden jedenfalls eine spannende und kreative Zeit bis zur Volljährigkeit - und danach erst recht.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Brigitte, dass ist oft nicht so einfach mit dem Volljährig werden, da hilft ein bisschen Kreativität oft weiter.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  12. Die Fahrradvideos sind Klasse, rasant und und die Musik dazu gefällt mir.
    Ich kannte diesen Paragraphen bisher auch nicht und bin mir auch nicht sicher, ob alle Verkäufer (sagt man heute überhaupt noch Verkäufer??) in dieser Sache Bescheid wissen.
    Auf jeden Fall habt Ihr toll reagiert ;-)))

    Liebe Sonntagsgrüße von Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, ich gebe das Lob weiter.
      Ob alle Verkäufer den Pragraphen kennen, da bin ich mir auch nicht sicher. Im Bekleidungsgeschäft ist die Große sicher noch nie nach einem Ausweis gefragt worden als sie noch nicht volljährig war.

      Liebe Grüße
      Nula

      Löschen
  13. ich vergaß: die große Schwester macht zusammen mit dem kleinen Bruder tolle Musikvideos ;-))))

    AntwortenLöschen
  14. Weißt Du, wir haben diesen Paragraphen in der Schule, so in der 7. oder 8. Klasse, im Unterricht besprochen und mußten dann auch praktisch das auf Produkte anwenden, doch kann ich mich nur noch dunkel daran erinnern. Wir haben irgendetwas mit Kassettenrecordern dazu gemacht. Aber mir ist dieser Paragraph in Erinnerung geblieben und daß ich nicht so einfach etwas Teures alleine kaufen konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja auch grundsätzlich gut, finde ich. Trotzdem hat es uns dann hinterrücks erwischt. Wobei, mein Mann hatte diesen Paragraphen im Juraanteil seines Informatikstudiums. Er hätte mir also sagen können, dass das vielleicht nicht geht. Aber er war nicht da, sonst wären sie sowieso zusammen das Mikorfon kaufen gegangen. Na, wir haben dazu gelernt...und noch ein Mikro braucht er jetzt zum Glück nicht.

      Löschen